Aktuelles

Podiums-Diskussion am 17.4.2018 auf dem Gelände

der Landesgartenschau (LGS), in der Blumenhalle, ab 18:00 Uhr

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

hiermit lädt der Verschönerungsverein Würzburg zu einer Podiumsdiskussion ein !

Welche Chance hat heute Grün in Würzburg ?

In der modernen Stadt buhlen viele Ansprüche und Nutzer um Flächen, Gastronomie,

Geschäfte, saisonale Veranstaltungen, Märkte, Grünflächen, Fußgänger, Autos,

Lieferverkehr, ÖPNV und nicht zuletzt Rettungsdienst und Feuerwehr.

Wo ist da Platz für städtisches Grün, wo es doch gerade heute im Zuge der Klimadiskussion

und auch den gestiegenen Ansprüchen an ein lebenswertes Stadtklima so wichtig ist?

Muss es der Baum im engen Asphaltkorsett sein?

Welche modernen Formen von Grün gibt es?

Sind diese schon erprobt oder ein Wagnis?

Auf welchen Flächen macht welches Grün Sinn?

Wieso gibt es heute so wenig Grün zwischen unterem Markt und Theater?

Und nicht zuletzt, wie kann es sinnvoll und nachhaltig mehr werden?

 

All dies möchte der Verschönerungsverein Würzburg, der im städtischen Umland, beginnend

im vorletzten Jahrhundert viel des üppigen Grüns gepflanzt hat, an welchem wir uns heute

erfreuen dürfen, am 17.4.2018 um 18:00 Uhr in der Blumenhalle auf der Landesgartenschau

diskutieren mit:

 

- Prof. Christian Baumgart, Stadtbaurat

- Wolfgang Kleiner, Umwelt- und Kommunalreferent der Stadt Würzburg

- Martin Thies, Thies Network für Green City Solutions

- Jürgen Herrmannsdörfer, Gartenbau-Unternehmer und Mitglied im Forschungs- und

Innovationsbeirat der Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau

- Dr. Hermann Kolesch, Präsident der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau

- Matthias Rothkegel, 1. Vorsitzender des Verschönerungsvereins Würzburg e.V.

 

Moderiert wird die Diskussion von:

- Claudia Knoll, Landschaftsarchitektin und Geschäftsführerin der Landesgartenschau

 

Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches erscheinen und Ihre Fragen!

 

-----------------------------------------------

Ordentliche Mitgliederversammlung des VVW am 23.5.2017

 

Als zentraler Punkt stand die Neuwahl des gesamten Vorstandes.

Es wurden gewählt als :

 

1.Vorsitzender

Herr Matthias Rothkegel (bisheriger 2.Vors.)

 

2.Vorsitzender

Herr RA Michael Kraus (bisher im Beirat)

 

3.Vorsitzender

Herr Christopher Franz M.A. (wiedergewählt)

 

Vermögensverwalter

Herr Hans Diehm (wiedergewählt)

 

Schriftführerin

Frau Edith Scherpf

 

Verabschiedet wurden mit großem Applaus für ihre bisherige Tätigkeit

im VVW e.V. Herr Prof. Dr. Stefan Kummer, der als Ehrenvorsitzender

dem Verein weiterhin verbunden bleibt, und Frau Viviane Bogumil

die nach 9 Jahren als Schriftführerin auf eigenen Wunsch aus dem

Vorstand ausscheidet.

 

---------------------------------------------------------------------------------------

Pressemitteilung des Verschönerungsvereins Würzburg e. V. vom 13.3.2017

zum Hochhausprojekt „Augustinerstraße 9“

____________________________________________________________

Es lässt sich nicht bestreiten, dass die von der Hans Löffler GmbH neuerdings geplante Kopie des Hochhauses Augustinerstraße dem trotz angeblicher Baufälligkeit nach wie vor fest auf seinem Platz stehenden originalen Denkmal der neuen Sachlichkeit äußerlich ähnlichsieht. Auf jeden Fall würde diese Hochhauskopie, wenn sie verwirklicht werden sollte, stadtbildverträglicher als das 2007 geplante Hochhaus ausfallen und würde auch, was ihren Dachabschluss betrifft, dem Original näherkommen als der 2012 genehmigte Umbau des Gebäudes. Allerdings sähe das Hochhaus nicht ganz genau wie das Original aus, denn die geplanten Veränderungen in der Dachzone sind durchaus beträchtlich: Dort soll über dem Konsol-Kranzgesims eine Attika eingefügt und darüber ein Glaswalmdach eingezogen werden, dessen Höhe die bestehende Dachhöhe um etwa 2 m übertreffen soll, weshalb es massiver als das bestehende Dach wirken würde. Aus Sicht des Verschönerungsvereins Würzburg e. V. (VVW), der als einen seiner satzungsgemäßen Vereinszwecke die „Denkmalpflege bei Einzelobjekten und Gesamtheiten“ verfolgt, ist trotz der offensichtlichen Ähnlichkeit von Original und Kopie das neueste Hochhausprojekt ebenso abzulehnen wie das erste von 2007, weil es von einer vollständigen Beseitigung des Originals ausgeht – sieht man von einzelnen Spolien, wie den Pfeilerplatten im Erdgeschoss und dem Wandbild mit der Darstellung des hl. Georg ab, die in den Neubau einbezogen werden sollen. Oberster Grundsatz der Denkmalpflege (und folglich auch des Denkmalschutzes) ist die Bewahrung eines Denkmals in seiner Ursprünglichkeit, also die möglichst umfassende Erhaltung des Originals. Keine Kopie kann den eigentümlichen Reiz, insbesondere den „Erinnerungswert“ bzw. den „Alterswert“ (Alois Riegl) eines Denkmals wettmachen. Selbst erneuerte, in Teilen veränderte Denkmäler besitzen weit mehr geschichtliche Authentizität als Kopien. Ohne Not sollte auf keinen Fall ein Original durch eine Kopie ersetzt werden. Kopien sind immer Dokumente des Verlustes – das gilt ebenso für die römischen Kopien verlorener griechischer Bronzestatue wie für den wiederaufgebauten Dresdner Neumarkt. Deshalb plädiert der VVW nachdrücklich für die Erhaltung der originalen Substanz des Hochhauses Augustinerstraße 9. Dass eine Erhaltung möglich ist, hat das Projekt von 2012 gezeigt, wenn auch in diesem Falle der Bau in seiner Dachregion empfindlich verändert werden sollte. Eine benutzerfreundliche bzw. heutigen Wohnbedürfnissen angepasste Modifikation des oberen Gebäudeabschlusses, so wie es das neueste Projekt vorsieht, hält der VVW auch für das bestehende Denkmal durchaus für denkbar; diese Veränderung am originalen Bau wäre, wenn sie nicht gravierend vom vertrauten Erscheinungsbild abwiche, sicherlich hinnehmbar – nicht aber der Abbruch des Denkmals. Vielmehr sollte alles versucht werden, den Originalbau zu erhalten.

Ob die geplante neue Baumasse seitlich und hinter dem Hochhaus nicht etwas zu massiv geraten ist, wäre zu fragen. Als positiv, ja als richtungsweisend ist die vorgesehene Begrünung dieser Bauteile zu begrüßen.

 

Im Namen des Vorstandes und des Ausschusses des Verschönerungsvereins Würzburg e. V.

 

Prof. Dr. Stefan Kummer

1.Vorsitzender

 

 

 

Verschönerungsverein Würzburg e.V.
im Pleicher Handwerkerhaus
Pleicherkirchgasse 16
97070 Würzburg

Di+Do 16-18Uhr

0931/880654-20

E-Mail senden

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Castell-Bank Würzburg

IBAN : DE42 7903 0001 0000 015544

BIC : FUCEDE77

Weitere Spendeninfos